"Und das Wort ist Fleisch geworden ..." (Joh 1, 14)

In der katholischen Liturgie beginnt das Weihnachtsfest mit der Christmette am Heiligen Abend (24. Dezember) und gipfelt im Fest der Geburt Christi am 25. Dezember. Neben diesem Festtag ist auch der 26. Dezember, der Gedenktag des ersten christlichen Märtyrers Stephanus, ein gesetzlicher Feiertag.

Der Termin des Weihnachtsfestes am 25. Dezember hängt wahrscheinlich mit der Wintersonnenwende zusammen, denn im alten Rom wurde zu diesem Zeitpunkt das Fest des "sol invictus" (Fest des unbesiegbaren Sonnengottes) begangen.
Als Familienfest mit gegenseitigem Beschenken gibt es das Weihnachtsfest erst seit dem 16. Jahrhundert.


Brauchtum im deutschsprachigen Raum:
Schmücken eines Christbaumes, Aufstellen von Weihnachtskrippen, Krippenspiele, Weihnachtssingen, Weihnachtsessen (Weihnachtsgans oder Weihnachtskarpfen), Räuchern, …

Weihnachtskrippen angefertigt durch SchülerInnen der NMS Klosterschule Neusiedl am See