Ordenscharismen - Basis für die Identität der Bildungseinrichtungen der VOSÖ

Vom 28. - 30. März 2019 fand im Elisabethinum in St. Johann im Pongau und im Missionsprivatgymnasium St. Rupert in Bischofshofen die jährliche Klausurtagung der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) statt. Der Zusammenhang von Ordenscharisma und Corporate Identity standen im Fokus der diesjährigen Tagung für die Leitungen der 46 Bildungseinrichtungen der VOSÖ.

Ordenscharisma als wesentlicher Baustein einer Corporate Identity

Gastreferent Werner Rauchenwald, Geschäftsführer des Instituts für Führungskompetenz und Motivation EU, führt an, dass es in unserer Informations- und Kommunikationsgesellschaft nicht mehr genüge, „die nähere und weitere Umwelt intensiv mit Werbung zu beschallen. Vielmehr gilt es, ein prägnantes Gesamtbild zu erschaffen, über das qualifizierte Informationen, Gefühle und Werte bewusst weitergegeben werden können.“
Die Summe der Charakteristika eines Unternehmens/ einer Bildungseinrichtung repräsentiert die Corporate Identity. Dazu zählen Faktoren wie z.B. Gründergeschichte, Ordenscharisma, Leitbild, Persönlichkeit der Leitungen als „Galionsfiguren“, professionelle Standortführungsarbeit, Feste und Rituale sowie Designelemente (Logo, Schriftart, Leitfarbe).

Warum ist Identität für eine Bildungseinrichtung wichtig? 

Während es generell eine oft Jahre dauernde Herausforderung für ein Unternehmen sei, eine Corporate Identity im Sinne einer Unternehmensphilosophie zu entwickeln, ist einer der wesentlichsten Bausteine allen Ordenseinrichtungen bereits zu Grunde gelegt: die Gründerbiografie und das Ordenscharisma der Standorte. Es gilt, diese im Alltag für Kinder und Jugendliche, Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch für Eltern erlebbar und erfahrbar zu machen, da eine Corporate Identity nur dann nach innen und nach außen wirksam werden kann, wenn alle diese erkennen, verstehen und leben.

Ordenscharisma im Alltag erfahrbar machen

Rudolf Luftensteiner, Leiter des Bildungsreferats der Orden, beschreibt das Wie in der individuellen Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Ordenscharisma im Alltag: „Bilder, Sätze, Biografien von OrdensgründerInnen sollten unser Herz und unser Hirn füllen, aber auch unsere Bildungseinrichtungen schmücken und uns in der Ausrichtung auf ein Charisma hin helfen. Jeder, der unsere Bildungseinrichtungen betritt, sollte sofort wissen, welche Ordensperson hier das Charisma vorgibt. An diesen konkreten Persönlichkeiten können wir uns ebenso wie unsere Kinder und Jugendlichen orientieren.“
Luftensteiner appelliert an die Leiterinnen und Leiter: „Ihr habt die wunderbare Chance und Gnade, die jeweiligen Ordenscharismen völlig neu zu sehen, neu zu leben und das Feuer neu weiterzugeben.“

Zur Fotogalerie