Mary Ward

Lebendiges Ordenscharisma – Vorbild im Heute

Anlässlich der jährlichen Mary Ward-Woche (zwischen 23. und 30. Jänner, also Geburts- und Todestag unserer Schulgründerin) gab es heuer einen Aufruf zu beschreiben, was Mary Ward und ihre Aussagen heute noch bedeuten.

Angela Merici

Gedenktag: 27. Jänner - Angela Merici (zw.1470/1475 - 1540)

Gedenktag: 27. Jänner
Gründerin des Ursulinenordens OSU
Seit dem Schuljahr 2012/13 ist das Wirtschaftskundliches Realgymnasium Ursulinen Innsbruck der Ursulinen unter der Trägerschaft der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs.

Kinderzeichnung aus der Volksschule des Albertus Magnus Schulzenrums

Gedenktag: 22. Jänner - P. Wilhelm Josef Chaminade (1761-1850)

Gründer der Marianistischen Familie (lateinisch “Societas Mariae“  SM)
Seit dem Schuljahr 2005/06 ist das Albertus Magnus Schulzentrum der Marianisten unter der Trägerschaft der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs.

Gedenktag: 19. Jänner - Theresia Zechner (1697 – 1763)

Gründerin der Halleiner Schulschwestern
Seit dem Schuljahr 2016/17 ist das Elisabethinum der Halleiner Schulschwestern unter der Trägerschaft der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs.

Ordensschulen ganz im Zeichen von Diversität

Unter dem Motto „Gleichwertig, nicht gleichgültig!“ fand von 11. bis 12. Jänner 2021 die Tagung der Schulerhalter*innen und Direktor*innen katholischer AHS, BAfEP und BMHS statt. Der Bereichsleiter für Bildung und Ordensschulen, Clemens Paulovics, führte gemeinsam mit Michael Haderer, Privatschulreferent der Diözese Linz, durch die zwei Halbtage.

2021 01 15 Clemens Michael Tagung 1 700

Die beiden Moderatoren Clemens Paulovics und Michael Haderer "sendeten" live aus dem Kardinal-König Haus, die mehr als 70 Teilnehmer*innen verfolgten die Beiträge über Zoom. (c) Mayr

Zur Langversion von Tag 1

Schulen brauchen Vielfalt

Die Reihe der Vorträge eröffnete der Professor für Religionspädagogik i. R. Dr. Martin Jäggle mit dem Thema „Leben und Lernen in Gegenwart des/der Anderen.“  

„Anders zu sein macht immer verletzlich, man ist außerhalb der Norm“, konstatiert er eingangs. Hier seien Schulen gefragt, einen „safe space" zu kreieren, der Anders-Sein zulässt und Diskriminierungen verhindert. „Strukturell diskriminierend“ ist seiner Meinung nach vor allem die Art, wie in Österreich das Deutsch Lernen verordnet wird. Mit der Ablehnung der Muttersprache wird zugleich auch die Herkunft abgewertet als etwas, wofür Schüler*innen sich schämen müssen.

Er plädiert dafür, in der Schule eine Form der Anerkennung zu etablieren, die nicht an Leistungen gebunden ist, „ansonsten hat das Mensch-Sein wenig Platz“. Keinen Platz haben Demütigungsrituale, wie Schüler*innen an der Tafel vorzuführen, wenn sie sich nicht dafür gemeldet haben. „Katholische Schule muss ein Ort sein, an dem man ohne Angst verschieden sein kann.“   

2021 01 15 Gesprächsrunde mit Erkurt und Jäggle

Martin Jäggle und Melissa Erkurt standen nach ihren Vorträgen für Fragen der Teilnehmer*innen zur Verfügung. (c) Mayr

Schule muss allen eine Stimme geben

Die nächste Referentin, die Journalistin und Autorin Melisa Erkurt, sprach zum Thema „Warum Schule allen eine Stimme geben muss“.  

Ein großes Anliegen ist es ihr zu zeigen, „dass Schüler*innen mit Migrationshintergrund anders behandelt und beurteilt werden als autochthone Kinder. Sie bekommen mit Schuleintritt einen Stempel, den sie zeitlebens nicht mehr wegbekommen. Woher auch, wenn niemand an sie glaubt.“ Hier wäre es in den Schulen wichtig, mit Vorbildern aus den jeweiligen Kulturkreisen zu zeigen, dass Migrant*innen mehr erreichen können als „beim AMS zu landen oder putzen zu gehen“.

Problematisch sieht sie gut gemeinte Alltagsrassismen, wie die beliebte Frage nach der Herkunft. „Kinder mit Migrationshintergrund kennen als Heimat Österreich und verstehen diese Frage nicht.“

Erkurt hält fest, dass Österreich ein Problem mit anti-muslimischem Rassismus habe, auch wenn weder Politik noch Medien diesen explizit benennen wollen. Denn: „Wenn man Dingen keinen Namen gibt, gibt es kein Problem.“

Zur Langversion von Tag 1.

„We work for tomorrow“

Nachdem am Montag die Grundlagen von Diversität und Diskriminierung abgehandelt wurden, stand der Dienstag ganz im Zeichen der Praxis des Zusammenlebens: Beispiele aus dem schulischen Kontext zeigten, wie religiöse Diversität in Schulen gelebt werden kann. Zur Langversion Tag 2

Den Beginn machte der Liturgiewissenschaftler Peter Ebenbauer von der Katholisch-Theologischen Universität Graz, der in seinem Vortrag über gemeinsame Feiern in der Schule sprach. „Zusammenleben gelingt dann, wenn in der Unterschiedlichkeit ein Weg gefunden wird, um zusammenwachsen können. Dazu können gemeinsame Schulfeiern viel beitragen“, ist der Experte überzeugt.

Für gelingende Schulfeiern gelte es, im Vorfeld Rahmenbedingungen abzustecken, sei es, dass rechtlich alles abgeklärt wird oder die Organisation und Ablauf mit Schulleiter, Organisatoren und Lehrpersonal besprochen wird.

Er rät davon ab, auf Biegen und Brechen gemeinsame Feiern durchführen zu wollen, es gelte immer auf aktuelle Ressourcen zu schauen, „es kann und darf auch ein Entwicklungsprozess sein.“

2021 01 15 Schelkshorn

Die Leiterin des Schulzentrums Friesgasse sprach über die "diversen" Angebote in den Schulen vor Ort. (c) Mayr

Willkommen in der Vielfalt

Die nächsten Gastrednerinnen waren aus dem Schulzentrum Friesgasse angereist, das sich in den letzten 25 Jahren als Vorbild hinsichtlich des Umgangs mit Diversität positioniert hat. Schulzentrumsleiterin Maria Schelkshorn dazu: „Die Vielfalt der Religionen, Kulturen und Sprachen wird bei uns stets als Reichtum, nicht als Nachteil gesehen.“

Es gibt viel Raum zum gemeinsamen Leben, Lernen als auch Feiern. Eine Besonderheit ist der Gebetsraum für Muslime, aber auch die Schulkapelle ist so gestaltet, dass sich auch andere Konfessionen zuhause fühlen und nützen können. Eine besondere Anerkennung ist der „Fries-Peace-Award“, der einmal im Jahr an Schüler*innen verliehen wird, die sich besonders für die Gemeinschaft in der Klasse eingesetzt haben.

Die Schüler*innenzahlen sprechen dafür, dass das Konzept der Schule aufgeht: „Zurzeit gibt es dort 40 Sprachen und über 20 Religionen und Konfessionen. Bei mehr als 60 Prozent der 1400 Schüler*innen ist Deutsch erst die Zweit- oder Drittsprache“, erzählt Schelkshorn nicht ohne Stolz. 

 „Wir sehen unseren Auftrag heute darin, die Schule zum Übungsfeld eines gelingenden Zusammenlebens mit verschiedenen Religionen zu machen, damit die Schüler zu dialogfähigen Menschen werden“, schließt Maria Schelkshorn ihren Vortrag.

2021 01 15 friesgasse

Den Redner*innen aus dem Schulzentrum Friesgasse wurden im Anschluss als Dank Blumen überreicht. (c) Mayr

Trialog-Projekt „Café Abraham“

Im Anschluss daran stellten Elisabeth Wanek, eine AHS-Absolventin der Friesgasse, Amina Hasambasic und Hadassah Katharina Wendl das 2017 von Studierenden verschiedener Religionen gegründete Projekt Café Abraham vor, das bereits zweimal mit dem Kardinal-König-Förderpreis ausgezeichnet wurde.

Das Café fördert den interreligiösen Austausch oder den „Trialog zwischen Juden_Jüdinnen, Muslimen_Musliminnen, Christen_Christinnen abseits der Universität“.

Eine beliebte Methode dabei ist das „Scriptural Reasoning“: Einmal im Monat trifft man sich, um aus Tanach, Qur’an und Neuem Testament kurze Ausschnitte in Originalsprache zu einem bestimmten Thema zu lesen.

Weitere Veranstaltungen des Café Abraham sind unter anderem interreligiöse Filmabende, Exkursionen oder Workshops.

Zur Langversion Tag 2

[Elisabeth Mayr]

Arnold Janssen

Gedenktag: 15. Jänner - Arnold Janssen

Arnold Janssen (1837 - 1909)

Gedenktag: 15. Jänner

Gründer der Steyler Missionare SVD

Seit dem Schuljahr 2018/19 ist das Missionsprivatgymnasium St. Rupert der Steyler Missionare unter der Trägerschaft der Vereinigung von Ordensschulen Österreichs.

Epiphaniedarstellung (ehemal. Institut der engl. Fräulein St. Pölten)

6. Jänner: Epiphanie

Epiphanie (Erscheinung des Herrn) ist das älteste kalendarisch festgelegte Hochfest der Kirche.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.